0

UEL-Game 9: "PR-Blizzards" vs. "Eismammuts"

…letztes Hauptrundenspiel endet mit einer 3:10-Niederlage
War es nun die Gewissheit, vom 6.Platz in der Liga nicht mehr verdrängt werden zu können, oder die erste Frühjahrsmüdigkeit? Jedenfalls hat niemand von den “Blizzards” mit so einem schlechten Spielausgang gerechnet. Trotz eines Kaders von 10 Spielern, konnten wir in der für uns “bedeutungslosen” Partie, der Uckermark Eishockeyliga, am vergangenen Sonntag leider keine Impulse setzen. Warum bedeutungslos? Wir standen vor dem letzten Spiel der Vorrunde als Tabellensechster fest, genau wie der Gegner, die “Eismammuts” aus der Uckermark, die bereits als fünft platziertes Team fest standen.

Das erste Drittel ging jedenfalls eindeutig und völlig verdient zu Gunsten der “Eismammuts” aus. Ganze 4 Gegentreffer mussten wir, die “Prenzlau-Blizzards”, einstecken. Zwar konnte unser Mannschaftsleiter, Peter Jahn #33, in der 15. Spielminute auf das zwischenzeitliche 1:3 aus “Blizzards-Sicht” verkürzen, jedoch reichte es nicht, um die “Blizzards” wach zu rütteln.

Dieser Trend sollte sich leider auch im Mitteldrittel fortsetzen. Wir kamen zwar phasenweise etwas besser in die Partie, jedoch sollte ein Doppelschlag der “Eismammuts” in der 25. Minute (zum 1:6) unsere Köpfe arg hängen lassen. Mit dem Tor vom Blizzards-Kapitän, Robert Benthin #8, keimte bei uns nochmal Hoffnung auf, die aber keine entscheidende Verbesserungen bringen sollte.

So gingen wir mit der Zuversicht, durch Kampfgeist und kleine Umstellungen, das Ruder noch rum reißen zu können in den letzten Spielabschnitt. Die “Eismammuts” waren sehr gut auf uns eingestellt und ließen uns zu keiner Zeit Raum, ein vernünftiges Aufbauspiel aufzuziehen. So blieben nur verhaltene Einzelaktionen, die zum einen wenig Erfolg brachten und zum anderen Räume für den Gegner schafften. Diese nutzten sie eiskalt und so konnten sie erneut 4 Treffer erzielen. Einzig eine Powerplaysituation konnten wir durch Carsten Heinrichs #9 nutzen, um noch einen “Ehrentreffer” in diesem Drittel zu erzielen. Dieser war gleichbedeutend mit dem 3:10 (1:4;1:2;1:4) Endstand, was wir uns natürlich anders vorgestellt hatten.

Fazit:

Nun ging das “Playdown-Stelldichein” aber völlig verdient an die “Eismammuts”, jedoch war es wie erwähnt ohne größere Bedeutung. Am kommenden Sonntag, den 05.03.2017 (9 Uhr), kann diese Schlappe dennoch wett gemacht werden. In den nun beginnenden “Playdowns” kommt es mindestens zu zwei weiteren Aufeinandertreffen mit den “Eismammuts” (“best-of-three”, wer also 2 Siege einfährt, gewinnt die Serie). Die “Eismammuts” haben eindeutig gezeigt wer der Favorit ist und wir müssen uns etwas einfallen lassen, soll am Ende doch der 5. Platz in der diesjährigen Uckermark Eishockeyliga heraus springen. Wir benötigen wieder eure Unterstützung – seid also dabei…

Für die “Prenzlau-Blizzards” spielten:

Tor: Andreas Brucha #1

Verteidigung: Norbert Boldt #4, Bernd Weber #10, Enrico Dumaschefski #74, Silvio Dähn #77

Angriff: Robert Benthin #8 (C), Carsten Heinrichs #9, Thomas Benthin #28, Peter Jahn #33, Frank Müncheberg #55, Ulli Stüber #66

Danke und Gruß,


Peter Jahn #33