0

UEL-Game 4: Blizzards siegen hauchdünn

...Nervenschlacht in Spiel 4 für die "PZ-Blizzards" in der UEL
Uiuiuiuiui! Okay, auch im vierten Spiel der diesjährigen Uckermark Eishockeyliga gehen unsere "Prenzlau-Blizzards" als Sieger vom Eis. Doch war das 8:7 (2:0;4:5;2:2) gegen die Ueckermünde "Lions" deutlich enger, als es hätte sein müssen - definitiv. Auf das gesamte Spiel gesehen, waren es die Blizzards, die deutlich mehr im Scheibenbesitz waren, deutlich mehr Schüsse genommen haben und auch mehr in das Spiel investierten! Doch fehlten die Treffer, wohingegen die "Lions" vorwiegend aus der zweiten Reihe schossen und das nicht erfolglos. Doch von vorn. Am heutigen Sonnabend, den 26.11.2022, gingen unsere Jungs um 15.30 Uhr zum bereits vierten Spiel als Tabellenzweiter auf das Eis der Schwedter Eisarena. Doch fehlten unter anderem mit Guido Illgen #68 (Kapitän), Christian Syska #26 oder auch Finn Wolter #31 einige Leistungsträger der vorangegangenen Spiele. Es hieß also höllisch aufzupassen, um diese möglichen 3 Punkte nicht liegen zu lassen, denn die nächsten beiden Aufgaben werden die bis dahin schwersten!

Es ging mutig und strukturiert in das erste Drittel. So waren es von Beginn an die Mannen von Peter Jahn #33, die das Zepter in die Hand nahmen und unsere jungen Blizzards wirbelten mutig los. In Minute 4 war es gar unser Jüngster (16 Jahre), Benjamin Bischof #49, der das 1:0 markierte. In der Folge wollte die "Scheibe" aber einfach nicht über die Linie, wohin Mario Gelhaar #1 die relativ wenigen Schüsse des Gegners sicher parierte. Kurz vor dem Drittelende begann die "Levi-Show". Levi Petzolt #41 -unser zweitjüngster "PZ-Blizzards"- erzielte kurz vor der ersten Pause noch das wichtige 2:0.

Man hatte sich mit unserer "umgebauten" Truppe bis auf die mangelnde Verwertung der Torchancen nicht viel vorzuwerfen! Daran wollten wir arbeiten, doch muss man im Nachgang sagen, dass wir irgendwie den Faden verloren hatten. So wurde der Mittelabschnitt etwas "kopflos". Jeder nahm alle möglichen Schüsse und es wurde bei uns Blizzards vielleicht etwas zu wenig gespielt. Tore auf beiden Seiten fast im Minutentakt. Dem 2:1 folgte direkt das 3:1 für uns, durch erneut Levi #41. Dem 3:2 folgte direkt das 4:2 für uns, durch erneut Levi #41. :-) . Dem 4:3 folgte nun aber gar das 4:4 und das war zu dieser Zeit ein Spielstand, der den Spielverlauf nicht wirklich widerspiegelt, doch brauchten wir uns nicht beschweren, ließen wir doch recht viel "liegen". Zum Glück waren die kommenden Minuten aber wieder unsere. Peter Jahn #33 wuselte sich durch und stellte wieder auf Führung für die Blizzards - 5:4. Ein Blizzards-Powerplay konnte erfolgreich abgeschlossen und so kamen wir zum 6:4 und es war natürlich wieder Levi #41, der bereits seinen vierten Treffer erzielen konnte - saubeeeeeeeeeeer. Aber die "Lions" -um ihren auffälligsten Spieler, Andre Arndt- steckten nicht auf und verkürzten noch vor der letzten Pause auf 5:6 aus ihrer Sicht. Damit entschieden sie den wilden Mittelabschnitt sogar mit 5:4 für sich.

Also waren wir vor den letzten 20 Spielminuten nur mit einem Treffer vorne und das ist bekanntermaßen nichts, schon gar nicht in Schwedt. Weiter volle Konzentration, um diese Punkte hier heute nicht leichtsinnig herzuschenken. Wir fanden besser in das Drittel und ließen den Puck wieder etwas kontrollierter laufen. Doch gingen wir einigen guten Schüssen nicht energisch genug hinterher und verpassten es, mit manch einem Rebound schnell die Entscheidung zu suchen. Knapp 10 Minuten konnte kein Team einen Treffer erzielen, doch dann waren mit Erik Mussehl #70 und Levi`s #41 fünften Streich die Blizzards plötzlich zur Stelle. Binnen 60 Sekunden zogen wir auf 8:5 davon. Doch waren wir uns jetzt vielleicht zu sicher. Die "Lions" schossen aus allen Lagen und möglichen Stellen auf dem Eis. So rutschte unserem sonst soooooo sicheren Mario #1 eine "Scheibe" durch, die über den gesamten Acker flog und ganz kurz vor Mario #1 auftitschte. In der 54. Minute waren erneut die Ueckermünder zur Stelle und zeigten, dass sie das Ding hier noch nicht abgehakt hatten. 8:7 für die Blizzards und noch 6 Minuten auf der Uhr. Kaum zu glauben aber es sollten keine Tore mehr fallen, obwohl die Schlussphase nochmal den "Lions" gehörte. Klar, sie brauchten noch ein Tor und warfen alles nach vorne und was machten die Blizzards? Brachten mit 2 Strafen noch etwas mehr Spannung in die Geschichte. Doch überstanden wir die kniffelige Situation. Nicht zuletzt aufgrund ganz starker Paraden von Mario #1 und unseren Verteidigern, die sich in jeden Schuss warfen! Puuuuuh, so siegten wir also hauchdünn und für die Zuschauer war wohl alles dabei!

Fazit:
Wir wussten bereits vorher, dass das eine enge Kiste wird - wie immer gegen die "Lions". Doch hätte es so eng wirklich nicht seien müssen und wir haben uns das Leben selbst unnötig schwer gemacht. Auch trotz des Fehlsens einiger etablierten Blizzards. Mit Eric Scherlipp #52 half übrigens noch ein junger Blizzards aus, der normalerweise im "Farmteam" der Blizzards unterwegs ist und auch er machte einen guten Job, obwohl er sich natürlich auch erst mal an die kleine Fläche gewöhnen musste. So, die halbe Vorrunde ist damit übrigens vorbei und wer hätte vorher gedacht, dass wir mit den maximalen 12 Punkten auf Platz 2 stehen?! Sehr cool. Auch wenn drei Spiele sehr sehr eng waren, ging es auch in Ordnung, jedes Mal das bessere Ende für uns zu haben. Nun gibt es tatsächlich mal ein spielfreies Wochenende, ehe das letzte UEL-Spiel in diesem Jahr ansteht (Sa., 10.12.2022, 18 Uhr). Dort wartet mit LOK Berlin dann ein richtiger Brocken. Die "Eisenbahner" um Jens Nogga und Alex Hrabu haben mit Sicherheit etwas dagegen, dass wir vor ihnen in der Tabelle rumreisen. Das könnte sehr spannend werden und die "PZ-Blizzards" freuen sich auf die überaus sympathische Truppe aus der Hauptstadt.

Alle Ergebnisse der Uckermark Eishockeyliga und die aktuelle Tabelle findet ihr übrigens HIER